Hodentorsion

Urologie

Direktor:
Prof. Dr. med. Bernd Wullich

Als Hodentorsion bezeichnet man eine Verdrehung des Hodens in der Längsachse und damit eine Verdrehung des Samenstranges. Hierdurch wird die Blutzufuhr zum Hoden gestoppt, und das venöse Blut kann nicht mehr zurückfließen. Dadurch kommt es zu einem „Infarkt“ des Hodens. 

Die Hodentorsion ist ein absoluter Notfall und sollte so schnell wie möglich abgeklärt werden. Der Hoden sollte innerhalb von 4-6 Stunden retorquiert werden, damit er erhalten werden kann. Ursache für die Hodentorsion ist eine erhöhte Beweglichkeit des Hodens in seinen Hodenhüllen. Daher sollte auch eine operative Fixierung des Hodens der Gegenseite im Hodenfach erfolgen.

Folgende Symptome sollten Sie aufmerksam machen und zu einer sofortigen Vorstellung in einer urologischen Klinik bzw. der Kinderurologie führen: 

  • Schmerzen im Hodenfach und ein ausgeprägter Druckschmerz des betroffen Hodens
  • Schmerzen im Unterbauch oder Schmerzausstrahlung in den Leistenbereich
  • Rötung des Hodenfaches
  • Übelkeit, Erbrechen, Schwindel oder Schweißausbrüche
  • Der Hoden steht sichtbar quer im Hodenfach 

Es gibt auch sogenannte Subtorsionen des Hodens, bei denen sich der Hoden nur kurzzeitig verdreht. Hierbei treten wiederholt ein- oder beidseitige Schmerzen im Hodenfach auf. Da auch diese Subtorsionen eine Schädigung des Hodens bedingen können, sollten Kinder mit dieser Symptomatik ebenfalls beim Urologen vorgestellt werden.

 
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
 
 
Bitte tragen Sie Ihren Namen und gültige E-Mail-Adresse(n) ein!
X zum Schließen

Zusammenfassung