Klinische Forschung

Urologie

Direktor:
Prof. Dr. med. Bernd Wullich

Klinische Forschung

Mit dem Aufbau einer Studienzentrale besteht die Möglichkeit, Patienten neue Therapieformen und Medikamente in der Behandlung von Krebserkrankungen anzubieten.

Klinisch wissenschaftliche Schwerpunkte:

  • Studiengestützte medikamentöse Tumortherapie
  • Standardisiertes Tumorgewebebanking mit systematischer klinischer Datendokumentation
  • MRT-gesteuerte transrektale Prostatastanzbiopsie zur Frühdetektion des Prostatakarzinoms
  • Radiochemotherapie des Harnblasenkarzinoms

Mitarbeit in folgenden wissenschaftlichen Arbeitskreisen:

Deutsches Prostatakarzinom Konsortium e.V. (DPKK)

International Bladder Cancer Network (IBCN)

Deutscher Forschungsverbund Blasenkarzinom e.V.

Deutsches Netzwerk Nierenzelltumoren

Arbeitskreis Nierentransplantation der DGU e. V.

European Society for Urological Research (ESUR)

Biomarker-unterstützte MRT-TRUS-fusionierte Stanzbiopsie in der Diagnostik des Prostatakarzinoms

Projektleiter: Prof. Dr. B. Wullich

Die MRT-TRUS-fusionierte Prostatastanzbiopsie entspricht einer Weiterentwicklung der konventionellen Ultraschall-gesteuerten Biopsie der Prostata. Sie verbindet die diagnostische Präzision einer multiparametrischen MRT-Untersuchung der Prostata mit der einfach und ambulant durchführbaren TRUS-gesteuerten Biopsie, welche ebenfalls durch Verfahren, wie Elastographie oder Dopplersonographie, ergänzt werden kann. Eine standardisierte radiologische Diagnostik der MRT-Untersuchung anhand der so genannten PIRADS-Klassifikation ist dabei unerlässlich und liefert wichtige Hinweise für das Vorliegen von Prostatakarzinomen. Eine interdisziplinäre Zusammenarbeit des Radiologischen Institutes und der Urologischen Klinik hat sich hierbei für einen reibungslosen Ablauf bewährt.

Aktuelle klinische Daten zeigen, dass durch MRT-fusionierte Biopsien die Möglichkeit geschaffen wird, Überdiagnosen von gut differenzierten und klinisch nicht-signifikanten Prostatakarzinomen zu reduzieren, wobei gleichzeitig eine höhere Detektionsrate aggressiverer Tumore erreicht werden kann. Unklarheiten bestehen weiterhin bei der klinischen Interpretation so genannter PIRADS-3 Läsionen, welche als nicht eindeutig suspekt klassifiziert werden. Um die klinische Entscheidungsfindung bei speziell diesen radiologischen Befunden zu unterstützen, untersuchen wir RNA-basierte Biomarker im Blutserum. Durch diese Kombination von Biomarkern und modernen bildgebenden Verfahren soll es möglich werden, Patienten gezielter entweder einer Biopsie oder einer klinischen Verlaufskontrolle zuführen  zu können.

Weitere Informationen: MRT/TRUS-Fusionsprostatastanzbiopsie

Medikamentöse Tumortherapie, klinische Studien

Projektleiter: Prof. Dr. P.J. Goebell

Die Betreuung und Behandlung von Patienten mit uro-onkologischen Erkrankungen ist integraler Bestandteil des urologischen Fachgebietes und die medikamentöse Tumortherapie neben der operativen Versorgung eine der entscheidenden Säulen der Kompetenzen tätiger Urologen. Aus diesem Grunde wurde das ambulante uro-onkologische Therapiezentrum Erlangen (AURONTE) gemeinsam von der Urologischen Klinik und der Medizinischen Klinik 5 eingerichtet, um sämtliche Therapien in einer interdisziplinären Besprechung zu entscheiden. Hierdurch ist sichergestellt, dass die Rekrutierung in aktivierte und geplante Studien allen gemeinsamen Patienten offen steht. Aktuelle klinische Studien beschäftigen sich vor allem mit neuen Therapieoptionen für Patienten, die am Prostatakarzinom, Blasenkarzinom oder Nierenzellkarzinom erkrankt sind:

  • Eine Phase III, randomisierte, Doppel-blind, Placebo-kontrollierte Studie zur Wirksamkeit von ODM-201 versus Placebo zusätzlich zu ADT und Docetaxel bei Patienten mit Hormon-sensitivem, metastasierten Prostatakarzinom
  • Eine randomisierte, doppelt blinde, multizentrische, Parallelgruppen-Studie der Phase III, zur Beurteilung der Wirksamkeit und Sicherheit von DCVAC/PCa gegenüber Placebo bei Männern mit metastasiertem, kastrationsresistentem Prostatakrebs, die Erstlinien-chemotherapie- geeignet sind
  • Eine Phase III, randomisierte, Doppel-blind, Placebo-kontrollierte Studie zur Bewertung von Sicherheit und Wirksamkeit von Enzalutamid mit Androgen-Deprivation (ADT) versus Placebo mit ADT bei Patienten mit Hormon-sensitivem, metastasierten Prostatakarzinom
  • A randomized, open label, multicenter study of Cabazitaxel versus an Androgen Receptor (AR)-targeted agent (abiraterone or enzalutamide) in mCRPC patients previously treated with Docetaxel and who rapidly failed a prior AR-targeted agent (CARD)
  • Exploratory, randomized, double-blind, placebo-controlled evaluation of efficacy, tolerability, and safety of intravesical instillation of GRT6010 compared to placebo in subjects with bladder pain A Phase III Randomized, Controlled Clinical Trial of Pembrolizumab with or without Platinum-Based Combination Chemotherapy versus Chemotherapy in Subjects with Advanced or Metastatic Urothelial Carcinoma
  • A Phase 2, Two-arm Multicenter, Open-Label Study to Determine the Efficacy and the Safety of Two Different Dose Regimens of a pan-FGFR Tyrosine Kinase Inhibitor JNJ-42756493 in Subjects with Metastatic or Surgically Unresectable Urothelial Cancer with FGFR Genomic Alterations
  • An Open-Label, Multi-Centre, Safety Study of Fixed-Dose Durvalumab + Tremelimumab Combination Therapy or Durvalumab Monotherapy in Advanced Solid Malignancies (STRONG)
  • Marker-gestützte Nachsorge von Patienten mit nicht-muskelinvasiven low/intermediate-risk Harnblasentumoren (UroFollow)
  • Eine Phase III, randomisierte, Doppel-blind, Placebo-kontrollierte klinische Studie mit Pembrolizumab (MK-3475) im Einsatz als Monotherapie bei adjuvanter Therapie des Nierenzellkarzinoms nach Nephrektomie 
  • Epidemiologisches Register zur Darstellung der Behandlungsrealität und der Therapiemodalitäten beim behandlungsbedürftigen metastasierten oder lokal fortgeschrittenen Nierenzellkarzinom
  • Registerstudie zur Bewertung der Sicherheit, Verträglichkeit und Wirksamkeit von Sunitinib, Axitinib und Temsirolimus in der Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom

Evidenzbasierte Medizin

Projektleiter: PD Dr. Frank Kunath

Bei der evidenzbasierten (oder nachweisorientierten) Medizin basieren medizinische Entscheidungen auf Forschungsergebnissen aus klinischen Studien. Aufgrund der weltweiten Forschungsaktivität entsteht aber eine enorme Informationsflut an neuem medizinischen Wissen (Evidenz), die es den klinisch tätigen Ärzten erschwert, auf dem aktuellen Wissenstand zu bleiben. Es besteht die Gefahr, dass neu entwickelte medizinische Handlungen überstürzt und ohne ausreichende Nutzen-/Schadensprüfung angewendet werden. Beim so genannten Wissenstransfer wird die Evidenz systematisch gesucht, kritisch bewertet, gegebenenfalls zusammengefasst und schließlich als Grundlage zur Erstellung von evidenzbasierten Handlungsempfehlungen verwendet. Dies soll helfen, wissenschaftliche Ergebnisse nach deren kritischen Prüfung zeitnah in die klinische Routine transferieren zu können. Durch eigene Arbeiten konnten wir zeigen, dass es auch in der Urologie eine Informationsflut an neuem medizinischem Wissen gibt. Die prospektive Registrierung von klinischen Studien in Studienregistern, die Verwendung von speziellen Checklisten zur Verbesserung der Berichterstattung von Studienergebnissen und die systematische Evaluierung von bestimmten Forschungsfragen durch systematische Übersichtsarbeiten stellen wichtige Bestandteile beim Wissenstransfer in der Urologie dar. Die wissenschaftliche Arbeit erfolgt in Kooperation mit UroEvidence der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. und Cochrane Urology

Geriatrisches Assessment

Projektleiter: Dr. Andreas Kahlmeyer

Der geriatrische Wandel führt auch in der Urologie dazu, dass immer mehr alte und sehr alte Patienten versorgt werden müssen. Gerade bei der Planung von Tumoroperationen im hohen Alter muss ein erhöhtes Risiko vor Komplikationen und Pflegebedürftigkeit beachtet werden. Zur Abschätzung dieser Risiken bereits vor der Operation untersuchen wir in Kooperation mit dem Geriatrie-Zentrum Erlangen den Nutzen spezieller Untersuchungen und Fragebögen. Ein in Erlangen entwickeltes Untersuchungstool wird aktuell in Partnerkliniken überprüft. Studiengestützte Programme zur gezielten Verbesserung der Ausgangs-bedingungen vor Operation und zur intensivierten Versorgung nach Eingriffen bei alten Patienten sind außerdem in Planung. Aktuelle Entwicklungen zur Versorgung alter Patienten in der Urologie waren auch Thema des 1. Symposiums „Urologie im Alter – Eine Annäherung an den demographischen Wandel“, welches im Februar 2019 in Erlangen erstmals ausgerichtet wurde.

 
Kontakt

Erwachsenenurologie

Hochschulambulanz/ Abteilung minimal-invasive Urologie

Krankenhausstraße 12
91054 Erlangen

Sekretariat:
Telefon: 09131 85-33683, -33282, -42295 - Aufgrund von Personalmangel kann es aktuell zu verlängerten Wartezeiten kommen. Wir bitten dies zu entschuldigen.  
Fax: 09131 85-34851

Station CHZ-B2-2

Östliche Stadtmauerstraße 27 (Chirurgisches Zentrum)
Telefon: 09131 85-37062
Fax: 09131 85-37061

Standort Malteser Waldkrankenhaus St. Marien

Rathsberger Straße 57
91054 Erlangen

Sekretariat (Waldkrankenhaus):
Telefon: 09131 822-3178
Fax: 09131 822-3179

Sektion Kinderurologie

Sekretariat:
Telefon: 09131 85-33683
Fax: 09131 85-34851
Webseite

Station UR-2A

Kinder- und Jugendklinik
Loschgestraße 15
91054 Erlangen

Sektion Kinderurologie Sekretariat: Telefon: 09131 85-33683 Fax: 09131 85-34851 Webseite Station UR-2A Kinder- und Jugendklinik Loschgestraße 15 91054 Erlangen

Notfälle